HINTERGRUND

Anliegen

Ich versuche meine tägliche Arbeit in dem Verständnis Albert Schweitzers zu verrichten, dass wir alle „Leben sind, das leben will inmitten von Leben, das leben will“.

Meine besondere Sympathie gilt jenen empfindsamen, sensiblen Menschen, die in ihrem Leben bereits unter ungünstigen persönlichen wie gesellschaftlichen Entwicklungen zu leiden hatten und dennoch nie aufgegeben haben. Viele von ihnen gehen mit großer Tapferkeit, wenn auch nicht immer voller Hoffnung, in jeden neuen Tag. Dort wartet jede Menge Außenwelt und die ist bekanntlich nicht immer von der freundlichsten Sorte.

Ich unterstütze Menschen in ihrer Würde und in ihrem Bedürfnis nach Wahrheit und aufrechtem Gang.

Wenn etwas im Inneren einer Person heil werden kann, nehmen Konflikte gewöhnlich ab und Wahlmöglichkeiten zu. Unheilsame Handlungen werden so rascher erkannt und vielleicht in der Folge ganz unterlassen, während heilsame Handlungen, die erwiesenermaßen Nutzen hervorbringen, vermehrt gesetzt werden können.

Dass aus einander fremden Menschen Freunde auf Zeit, Partner oder Liebende fürs Leben werden können, empfinde ich als außergewöhnliches Glück.

Wie Konstantin Wecker bin ich der Meinung, dass unsere Zeit eine Revolution des Bewusstseins und des Gefühls braucht.